• slide image

    es wird Zeit für eine neue Homepage

    Wir arbeiten daran...

  • slide image

    Deutsches Sportabzeichen - Abnahmetermine Sportabzeichen

    Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen.

  • slide image

    Kinderschwimmen - neue Termine

    Beginnend ab dem 28. April bietet der TV Haßfurt im Hallenbad der Gemeinde Knetzgau erneut Kinderschwimmkurse an. Jeweils Samstags von 11.00-12.00 Uhr wird ein Fortgeschrittenenschwimmkurs und direkt im Anschluß von 12.00- 13.00 Uhr der nächste Anfängerschwimmkurs stattfinden. Weitere Informationen sowie Anmel- deunterlagen unter kinderschwimmkurs-tvhassfurt@email.de

 

Herzlich willkommen beim TV Haßfurt

Immer noch ein lebendiger Sportverein 18.05.2014

Immer noch ein lebendiger Sportverein

Jahreshauptversammlung des TV Haßfurt – Bürgermeister Werner: „Wir wissen, dass etwas getan werden muss“



Schon sechs Jahrzehnte halten Helmut Olbort, Helga Stegner, Roswitha Sebastian und Willi Krieger (vorne, von links) dem TV 1861 Haßfurt die Treue. Dafür dankten ihnen im Rahmen der Jahreshauptversammlung die TV-Vorstände Gerd Wolf, Helene Friedrich, Hanne Pfister und Georg Hiernickel.


Haßfurt. Trotz der schwierigen Situation nach dem Anfang April schweren Herzens erfolgten Projektstopp für den Sportpark Eichelsee gehen beim TV Haßfurt die Lichter keineswegs aus. Die Berichte in der Jahreshauptversammlung boten trotz aller Probleme mit der Gebäudesituation das Bild eines lebendigen Sportvereins.

 

„Wir benötigen eine zukunfts- und bedarfsgerechte Sportstätte. Als Breitensportverein sind wir unverzichtbar für Haßfurt“, unterstrich Gerd Wolf, der Vorstand für Sport und Organisation. Die vielfältigen Gründe, warum sich der TV-Vorstand nicht mehr in der Lage sieht, die Verantwortung für eine erfolgreiche Durchführung des Projektes zu übernehmen, hatte Beisitzer Hans Strauß noch einmal umrissen. Die Planung für zwei verschieden große Hallen sei vorhanden und könne genutzt werden. „Wir wissen, dass etwas getan werden muss. Wir wollen Haßfurt als Sportstadt erhalten“, sagte der neue Bürgermeister Günther Werner in seinem Grußwort. Bei der nächsten Sitzung des Sportbeirats des Stadtrats, der schon einmal ohne ihn  getagt habe, werde er dabei sein. Die Zeit drängt, denn die Raumsituation für den Sport in Haßfurt wird endgültig problematisch, wenn die Sanierung der Dreifachturnhalle des Schulzentrums beginnt.  

 

Von zahlreichen Erfolgen in den letzten zwölf Monaten berichtete Gerd Wolf. Volleyballer, Tischtennisspieler, Tennisspieler, Korballerinnen und Leichtathleten machten auf sich aufmerksam. Im Fußball spielen derzeit 16 Mannschaften, die Breitensportabteilung bietet ein vielfältiges Angebot. Wolf dankte den Mitgliedern für die Unterstützung bei zahlreichen Veranstaltungen. Die zu Jahresbeginn eingeführten Soll-Arbeitsstunden seien ein gutes Instrument, um die Helferstunden besser zu überblicken und die Einsätze zu koordinieren.

 

Unter dem Motto „Kleine Schritte bringen uns voran“ listete Georg Hiernickel, der Vorstand für Gebäude und Liegenschaften, eine Vielzahl von Maßnahmen auf der in die Jahre gekommenen TV-Anlage auf. Dazu gehörten die Wiederherstellung der vom Juni-Hochwasser 2013 zerstörten Aschenbahn, die Versteifung des Hallendachs, die Neuversiegelung des Hallenbodens, die Renovierung der Fassade des Tennisheims und die Verlegung des Fußball-Geschäftszimmers. Als großes Problem nannte Hiernickel die hohen Energiekosten durch drei überalterte Heizungsanlagen und die permanente Hochwassergefahr für den Altbestand.

 

Hanne Pfister, Vorstand für Finanzen, berichtete noch von einem Kassenüberschuss für 2013. Generell sei es aber so, dass die Einnahmen sinken und die Ausgaben steigen würden. Die Probleme sind der Verlust von 280 Mitgliedern seit 2009, der Bauunterhalt und die Energiekosten. Die Kassenprüfer Thorsten Suckfüll und Tobias Ringeisen hatten nichts zu beanstanden.

 

An den Abschied vom verdienten Platzwart Toni Zehe im vergangenen Jahr erinnerte Helene Friedrich, Vorstand für Kommunikation. Mittlerweile haben Harald Göb als Gebäudewart und Michael Hauck als Platzwart seine Aufgaben übernommen. Friedrich dankte dem TV-Förderverein für die Stiftung eines Defibrillators im Hallenvorraum und die Finanzierung von Erste-Hilfe-Kursen. Friedrich nahm zusammen mit Pfister und Wolf auch die Ehrung zahlreicher langjähriger TV-Mitglieder vor. Darunter waren mit Willi Krieger, Helmut Olbort, Roswitha Sebastian und Helga Stegner auch vier Mitglieder anwesend, die dem Turnverein schon seit sechs Jahrzehnten die Treue halten. 



Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Bernd Albert, Irmtraud Bauer, Andreas Benkert, Regine Böhm, Dr. Werner Fuchs, Brigitte Götz, Elisabeth Graßer, Regine Handwerker, Hannelene Helmreich, Matthias Höfler, Christine Hofmann, Martina Hömer, Erwin Hugel, Dr. Helmut Hümmer, Matthias Kirchner, Anneliese Kleim, Dr. Alfred Kramer, Florian Melzner, Dr. Heike Mohler-Riegel, Andreas Oehrl, Othello Pecht, Ingrid Pfau, Hedwig Richter, Heinrich Rollmann, Ralf Schlotthauer, Gisela Schott, Magda Strätz, Margit, Unger, Walter Unger, Rita Wohlleben, Doris Zeltner.



Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Eva Biegner, Helga Burger, Hans-Karl Diem, Wilhelm Dinkel, Werner Fiedler, Rainer Hart, Dr. Gerhard Herlein, Rainer Hilsenbeck, Resi Hofmann, Manfred Husslein, Michael Kotterba, Gerhard Kraus, Oskar Kuhn, Gertrud Lang, Ursula Meißner, Hanne Müller, Theo Pottler, Klaus Reiserer, Ewald Reitwiesner, Gisela Schlotthauer, Inge Schnapp, Christian Scholz, Wolfgang Scholz, Gerhard Schuster, Hans Strauß, Horst Voll, Rosi Waldvogel, Hans Weber, Rosemarie Weber, Ludwig Wegmann, Ulli Weißenseel, Regina Zehe.

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Oswald Hart, Erich Heß, Hans Janotta, Georg Meusert, Manfred Suhl, Engelbert Trapp, Heinz Zehe.

Für 60-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Johanna Hahn, Willi Krieger, Helmut Olbort, Roswitha Sebastian,  Helga Stegner, Annemarie Zaschka.

Quelle: hst